· 

Rom - Tag 2

Wie froh sind wir, den Motorroller zu haben, denn viele Campingplatznachbarn kommen doch abends mit "qualmenden Socken" zurück!  Und auch heute wird uns der Roller erneut gute Dienste leisten. Zuerst führt er uns zur Piazza del Populo mit der Porta del Populo. Wir setzen uns auf die Treppenstufen der  Kirche Santa Maria in Monte Santo und lassen die Eindrücke auf uns wirken. Die Mitte des Platzes dominiert ein 24 Meter hoher ägyptischer Obelisk, den Kaiser Augustus nach Rom hatte transportieren lassen. Gesäumt wird dieses Monument von vier Wasser speienden Löwen. Im Hintergrund spielen Straßenmusiker alte Beatlesklassiker!   

 Es geht weiter, der Roller bringt uns durch das Einbahnstraßengewirr zur Piazza Venezia, um den Kapitolshügel auf unzähligen Stufen zu erklimmen. Hinter dem Senatorenpalast, dem heutigen Bürgermeistersitz, öffnet sich ein traumhafter Blick auf  das Forum Romanum. Deutlich lassen sich die Grundrisse der Gebäude, Tempel und Bögen ausmachen. Wenige Meter zurück zum Piazza di Campidoglio mit dem Reitermonument   Kaiser Marc Aurels.  Die gewaltigen Statuen der Zwillinge Castor und Pollux scheinen diesen Platz zu bewachen.  

   Nach einer kurzen Verschnaufpause geht es wieder die Treppen hinunter zu Piazza Venezia, wo das schneeweiße Nationaldenkmal an die 1870 gewonnene Einheit Italiens erinnert. Hier befindet sich das "Grabmal des unbekannten Soldaten", hier befindet sich das Museo Centrale del Risorgimento.  Ein Aufzug hinter dem Museum bringt uns auf das Dach zur Terrazza delle Quadriga. Einen besseren Aussichtsplatz über die Dächer Roms, die gesamte Stadtsilhouette scheint es nicht zu geben.    

  Wie geht es weiter?  Mit dem Roller das Colosseum umrunden und den Circus Maximus sehen - das war schon immer Dieters Traum - und genauso wird es gemacht.       Die heutige Besichtigungstour ist noch nicht zu Ende, es wartet noch die Papstkirche Santa Mario Maggiore auf uns, bevor auch wir "geschafft" den CP erreichen und die Füße hochlegen können.