· 

Montepulciano und Lago di Trasimeno

Der Herbst hat auch in der Toskana Einzug gehalten. Das Thermometer zeigt heute morgen 14° Grad an, Grund genug, die Heizung einzuschalten. Außerdem tröpfelt es seit 7.00h morgens wieder auf dem Womodach. Also ersteinmal abwarten, einen Kaffee trinken und auf Wetterbesserung hoffen. Gegen 10.00h  ist es soweit, die Wolkendecke reißt auf und die Sonne zeigt sich ansatzweise. Montepulciano -der Name beinhaltet es- liegt auf einem Berg. Also geht es erst einmal bergauf, vielleicht einen Kilometer weit von unserem Stellplatz.  Aber dann öffnet sich ein mittelalterliches Kleinod!  Durch die Porta al Prato gelangen wir in das Centro Storico. Hier reiht sich bis zur Piazza Grande ein Palazzo an das andere. Zahlreiche Vinotheken  locken mit ihren Auslagen. Wir aber sind eisern - erst an der Piazza Grande, nach der Dombesichtigung, gehen wir in den Contucci-Palast und lassen uns von einer sehr netten älteren Damen die Weine des Hauses erklären.            Nach gut zwei Stunden ist unsere Stadterkundung beendet und Dieter schleppt zwei Cartons Vino Nobile de Montepulciano zurück zum Womo.        

  Es ist Mittag, noch viel Zeit für ein neues Ziel. Wir haben in diversen Reiseberichten vom Lago di Tresimeno gelsen, nur 45 km von hier. Nun sind wir nicht mehr in der Toskana, sondern in Umbrien, nahe bei Perugia.  Nach gut einer Stunde installieren wir uns auf dem "CP Kursaal", finden einen Stellplatz direkt am Wasser. Komischer Name für einen Campingplatz, oder?  Auf jeden Fall haben wir eine gute Wahl getroffen, zur Anlage gehört ein feines Hotel mit einem noch feineren Restaurant, eine Poolanlage mit Sonnenliegen!  Ein Radweg entlang des Nordufers lädt uns zu einer kleien Erkundigungstour ein. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Gabriele (Montag, 08 Oktober 2018 13:19)

    Im Schnelldurchlauf habe ich eure letzten Tage begleitet, mal wieder traumhafte Eindrücke miterleben können, Elba, Rom, Montepulciano wieder gesehen, Einiges war bekannt, Vieles nicht mehr präsent und Neues bestaunt. Niki de Saint Phalle hätte ich gerne live bewundert, nachdem einige kleine Figuren in meinem Atelier mit Freunden entstanden . Dieter könnte Reiseschriftsteller werden , informativ und lebendig geschrieben, ein Genuss auf diesem Wege dabei sein zu können. Es zeigt sich immer wieder, wie ideal eure Tour, auch mit Roller und Rad ,geplant ist.
    Genießt die nächsten Tage und weiterhin gute Reise.
    Lieben Gruß Gabriele