· 

Les Gorges de l´Ardeche mit Pont d´Arc

Trotzdem finden wir, dass Cluny ein interessantes kleines Städtchen ist, das es durchaus zu besuchen lohnt, zumal es in den engen Gassen diese typischen kleinen Geschäfte gibt, die wir an Frankreich so mögen. 

Der einsetzende Regen tut sein übriges. Also fahren wir die nächste Tankstelle an, suchen einen Supermarkt auf und steuern dann Richtung Autobahn. Bis zur Ardeche, unserem heutigen Tagesziel, sind es ca. 280 Kilometer. Was macht diese Fahrt heute so besonders?   „Ein einzigartiger Wolkenbruch“ sagt Christina. Der Himmel öffnet seine Pforten – und er muss sehr viele Pforten haben! Das Wasser steht auf dem Asphalt, höchste Konzentration ist vonnöten, insbesondere wenn LKWs   passiert werden. In Lyon kommt noch vor der Einfahrt in den Stadttunnel  zähflüssiger Verkehr hinzu. Bei Montelimar verlassen wir die Autobahn und nähern uns dem Ziel Vallon Pont d´ Arc auf der Route National.  Der dortige Stellplatz ist recht gut besucht.

 

Was ist das richtige Abendessen bei starkem Dauerregen?  Richtig!  Spaghetti Bolognese nach Art des Hauses. Anschließend im TV ein Film mit Senta Berger und „Hart aber Fair“.

 

Es gibt noch etwas zu erwähnen: irgendwann unterwegs muss uns der Starkwind / Starkregen die Abdeckung der Kühlschranklüftung  abgerissen haben. Wie das geht – keine Ahnung.  Der Schaden wird notdürftig mit Isolierband repariert.

 

 

Dienstag, 11. Mai

 

Es regnet die ganze  Nacht, es prasselt auf das Womodach – von erholsamem Schlaf kann man nicht reden. Und die Prognose für den Rest des Tages:  eine Regenwahrscheinlichkeit von 100 %!

 

Also lassen wir es langsam angehen, besprechen beim Morgenkaffee den Tagesplan:  wir bleiben hier, gehen mal mit Regenschirm in den Ort um einzukaufen, ansonsten lesen, im Internet recherchieren, Hausarbeit wie Bad und Küche reinigen, Duschen und Haare waschen.

 

Obige Jobs sind bis mittags erledigt und dann geschieht ein kleines Wunder:  es klart auf – Sonnenstrahlen erwärmen das Womo, so dass Dieter die Heizung wieder ausschaltet.  Neuer Plan: wir fahren weiter entlang der Ardeche und  lassen uns von den Sehenswürdigkeiten überraschen.

 

Der Plan endet allerdings schon nach 2 km, denn die Straße ist gesperrt -  Route Barree´“. Was also tun? Eine Umleitung ist möglich, eine Umleitung von gut 20 Kilometern, aber im Nachhinein lohnenswert, denn wir gelangen auf diese Weise zu einer der Hauptsehenswürdigkeiten der  Ardeche, dem Pont D´ Arc.  Im Folgenden einige Eindrücke dieses imposanten Naturereignisses.

 

Wo verbringen wir die heutige Nacht?  Auf dem offiziellen Parkplatz, dem Belvedere.   Hier sind wir heute Nacht ganz alleine, alle PKW´s sind weg, es ist still, total still und ab 22.00h dunkel, total dunkel. Etwas gewöhnungsbedürftig zwar, aber ok.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0