· 

20. Mai 2021

Christina hat das Womo feierlich dekoriert - Geschenke liegen auf dem Tisch: eine coole neue Sonnenbrille (mit Gleitsichtgläsern in entsprechender Stärke) und ein Fotoalbum von den Amerika-Kindern - Erinnerungen an alte Zeiten!

 

Was ist die erste Handlung eines Jubilars am frühen Morgen? Ja - die Chemietoilette entleeren!

 

Wie verbringen wir diesen besonderen Tag?  Erst einmal wird gefrühstückt – nicht zu üppig, denn um die Mittagszeit soll ja – zum ersten Mal in diesem Jahr – ein Restaurant aufgesucht werden.

 

In Le Lavandou ist heute Markt – Marché Povençale. Für uns stets ein Muss, zumal heute schon die obligatorischen Souvenirs für die Daheimgebliebenen erstanden werden können. Lavendelseife kommt da besonders gut an!

 

 

Ab zur Tankstelle, Reifen überprüfen und volltanken: es geht heute hinauf nach Bormes les Mimosas. Dieses Dorf ist ein kleines Juwel, gehört zu den hundert schönsten Dörfern Frankreichs „une des plus belles villes de la France“. Ein Aperitif in Form eines KIR für Madame und ein PASTIS für Monsieur in der Bar Belle Vue. Dann nur zwanzig Meter weiter auf die andere Straßenseite, wo im Außenbereich des Restaurants nur noch wenige Tische frei sind. Eine Vorspeisenvariante mit überbackenem Ziegenkäse bzw. Lachstartar, anschließend  die traditionellen Moules Marienières, zum Abschluss ein Eis mit frischen Früchten: besser kann ein Geburtstagsmenue nicht sein.

 

 

Nach dem Essen folgt ein kleiner Spaziergang durch die malerischen Gassen.

Die Tour mit dem Motorroller geht aber noch weiter, weiter ins Gebirge. Wir passieren den Friedhof von Bormes les Mimosas, biegen rechts ab auf die Route des Crêtes und fahren hier stets auf dem Bergkamm, stets mit dem weiten Blick aufs Meer.

 

Am späten Nachmittag sind wir zurück am Womo, ruhen uns aus, genießen das immer noch traumhafte Wetter und verfolgen die Manöver der Segelboote in der Bucht!