· 

Auf zur Kulturhaupstadt Europas - GRAZ

Dienstag, 7. September

Nur 10 Km sind es bis Linz, hier fahren wir auf die Autobahn, die sog. Pyhrnautobahn, durch die Steiermark. Wir passieren Hinterstoder und sehen Hinweisschilder nach Schladming. Passiert während der Fahrt etwas Aufregendes? Nein, eigentlich nicht, bis auf die Tatsache, dass wir die GO-Box aufladen müssen, was mit 90€ zu Buche schlägt.     

 Graz ist gegen 15.00h erreicht, der Stellplatz schnell gefunden. Der Stellplatz ist perfekt organisiert, jede Parzelle mit Stromanschluss, jede Parzelle mit eigenen Namen - wir stehen auf dem Platz "Marika Röck" - irgendwie lustig.    

 Heute Abend soll nicht mehr gekocht werden, Christina steht der Sinn nach einem "Wiener Schnitzel". Google weist einige Restaurants aus - wir entscheiden uns für das "Knusperhäuschen", wenige km mit dem Roller entfernt. Das "Knusperhäuschen" entpuppt  sich als bessere Pommesbude - das "Wiener Schnitzel" trieft vor Fett, die Pommes Frites sind mehr als knusprig. Naja - es gibt Schlimmeres im Leben.

Mittwoch, 8. September

Habe ich erwähnt, dass der Stellplatz direkt neben dem städtischen Freibad liegt und der Eintritt in den Stellplatzgebühren (22€) inkludiert ist?  Genau das Richtige für eine morgendliche Fitnessrunde. 20° beträgt die Wassertemperatur - nicht gerade kalt - nicht gerade warm. Aber länger als eine halbe Stunde halten wir es nicht aus.  Übrigens - es gelten in Austria die 3G-Regeln, außerdem wird auf der Kontrolle des Personalausweises bestanden, da -so die Kassiererin- viel "Schindluder" getrieben wird. 

Gegen Mittag sind wir dann startklar und nehmen die sieben Km ins Zentrum in Angriff.      GRAZ - Kulturhauptstadt Europas 2003! Und im Jahr 2003 wird das neue "Kunsthaus" errichtet, im Volksmund heißt es "Friendly Alien" !  Interessantes Design, jedoch für uns gewöhnungsbedürftig.

 Nächstes Highlight:  die Murinsel. Eine Muschel aus Stahl, mitten in den Fluss Mur hingebaut. 

Nun aber bewegen wir den Motorroller in die Altstadt. Am Hauptplatz, vor dem Rathaus, lassen wir uns zu einem erfrischenden Getränk nieder und schauen dem Trubel zu. Bei diesem herrlichen Sommerwetter sind natrülich viele Menschen unterwegs. Zitat aus dem offiziellen Stadtführer: " Der Hauptplatz und das Rathaus sind Herz und Mittelpunkt der Stadt. Im Zentrum .... der 1878 errichtete Erzherzog Johann Brunnen. ... Das repräsentative Rathaus mit Kuppel, Uhr und Ecktürmchen dominiert seit Ende des 19. Jahrhinderts den Grazer Hauptplatz." 

Um 15.00h finden wir uns auf dem "Glockenspielplatz" ein. Zwei Fensterflügel öffnen sich und ein holzgeschnitztes Trachtenpärchen dreht sich zum Klang des Glockenspiels.    

Weiter führt uns der Weg zum Dom mit angrenzendem Mausoleum, bis wir schließlich zurück am Hauptplatz sind.   

Nicht vergessen dürfen wir "Kastner & Öhler", das renomierteste Kaufhaus der Stadt mit einer Dachterrasse im 6. Stock und einem "Skywalk", der fantastische Blicke über die Dächer der Stadt gewährt.    

 Wohin treibt uns der Hunger am frühen Abend?  Ins Franziskanerviertel, das Viertel mit dem mediterranen Flair. Kein Wunder, dass die beiden größten  Restaurants "Don Camillo"  und "Peppone" heißen.  Wir genießen bei "Peppone" das Risotto mit Riesengambas und eine Pizza "Quatro Formaggi".   

Kommentar schreiben

Kommentare: 0