· 

Nationalpark KRKA

Die Eintrittkarten in den Nationalpark inkludieren die halbstündige Bootsfahrt zum Eingang des Parks. Schon diese Fahrt ist ein Erlebnis, doch dann treten wir ein in eine wilde Wasserwelt, in eine Dschungellandschaft, in ein atemberaubendes Naturphänomen.  Wir bestaunen den großen Wasserfall "Skradinski bruk" und folgen  anschließend - oft auf Holzstegen- einem zwei Kilometer langen Rundweg durch eine Urwaldlandschaft. Die offizielle Broschüre sagt: "Skradinski buk ist der längste und am meisten besuchte Wasserfall des Flusses Krka sowie eine der bekanntesten Naturschönheiten Kroatiens. Der Wasserfall besteht aus Rauwackenbarrieren, Inseln und Seen."

Auf halber Strecke passieren wir die zu einem Museum umgebaute historische Wassermühle. Der Esel am Eingang lockt als Fotomotiv.

Gute zwei Stunden sind wir unterwegs, in der Mittagshitze!  Gottseidank haben wir genügend Wasservorräte dabei!   Aber wir merken schon, wie anstrengend der Rundweg ist, vor allem wegen der Tatsache, dass wir nicht die einzigen Besucher sind - unzählige Gruppen sind unterwegs, Busladungen von Besuchern bahnen sich den Weg zu den schönsten  Fotomotiven.  Auch der Rückweg mit dem Boot wir zu einer kleinen Tortur - dichtgedrängt zwängen wir uns auf eine Sitzbank - eine Maske trägt übrigens niemand (außer uns)!  Naja - was soll die Stöhnerei, es ist ja unsere eigene Schuld und Fehlplanung. Wären wir nur zwei Stunden früher, so gegen 8.00h,  losgefahren, hätten wir die Wasserfälle sicherlich für uns alleine gehabt.