Teil 2:  Moskau - Riga - Kaliningrad

die weitere Planung :

Moskau

Vier bis fünf Tage wollen wir in Moskau verbringen, Sehenswürdigkeiten kennenlernen, etwas WM-Atmosphäre schnuppern.

 

 

 

Riga

Die Hauptstadt Lettlands besticht durch ihre Jugendstilarchitektur. 

 

 

 

Kaliningrad

Das ehemalige Königsberg im ehemaligen Ostpreußen ist die  letzte Station in der Russischen Föderation. Im neu gebauten Fußballstadion verfolgen wir das Gruppenspiel  Frankreich vs. Mexiko.

 


 

 

 

 

 

 

Kremlmauer - Grabmal  des unbekannten Soldaten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Riga - vor dem Schwarzhäupterhaus

Kaliningrad - Spanien vs. Mexiko


Dienstag, 12. Juni

Vier Übernachtungen in St. Petersburg, drei intensive Besichtigungstage, liegen hinter uns. Heute ist es Zeit, weiterzufahren, Moskau liegt 650 km entfernt, Twer etwa 450 km, Veliki Nowgorod nur 150 km – mal schauen, wo wir landen. 

   

Hier noch einige Photos unseres Stellplatzes, der angesichts der Konkurrenzlosigkeit unverschämte 35 € pro Nacht verlangen kann:

Nach den üblichen Verrichtungen mit Frischwasser, Grauwasser und Chemietoilette führt uns das Navi gen Süden auf den „City Ring“, wo trotz (oder gerade wegen) des Feiertags sehr reger Verkehr herrscht. Aber nach etwa 30 km haben wir St. Petersburg mit allen Vororten hinter uns gelassen und es wird ruhiger.  Trotz konzentrierter Fahrt auf einer fast autobahn-ähnlichen 4-spurigen Schnellstraße bleibt Zeit, um über St. Petersburg nachzudenken.

 

Obwohl man Städte nie miteinander vergleichen kann / sollte, sind wir der Meinung, das St. Petersburg mit Metropolen wie Paris, London, Nizza und Florenz durchaus auf einer Stufe steht. Soviel Kultur, soviel Architektur, soviel Jugendstil, soviel Gold, Silber und  Marmor – komprimiert auf wenige Quadratkilometer- das ist schon beeindruckend.

 

Warum wird St. Petersburg das "Venedig des Nordens" genannt?  300 Brücken soll es geben, die unzählige Kanäle überqueren!

 

Essen und Einkaufen?   Die Fast- Food Kette „Teremok“ rühmt sich für heimische Küche, домашняя кухня“. Hier sind wir zu zweit incl. Getränke für 15€  satt geworden und geschmeckt hat es auch.  Zweimal haben wir in dem Restaurant „Park“ am Kanal vor der Erlöserkirche  gegessen.  Auch hier gibt es neben Pizza und Pasta russische Küche, allerdings in gehobener Preisklasse.  Für Vorspeise und Hauptgang incl. Getränke waren ca. 50 € fällig.

 

Basis Lebensmittel haben wir in einem kleinen Supermarkt   „um die Ecke“ gekauft, für Käse, Wurst und Wein sind wir im Kaufhaus „Stockmann“ am Newski-Prospekt fündig geworden.

 

 

 

 

 

Nun  aber zu unserem Ziel für heute:  gelandet sind wir in Veliki Nowgorod. Direkt am Kreml bietet ein bewachter Parkplatz die Übernachtungsmöglichkeit.  Nach einem Erholungs-Mittagsschlaf machen  wir uns auf zur Besichtigung des Kreml, bestaunen wiederum unzählige Ikonen in der Kathedrale „Heilige Sophia“ und schlendern entlang des Flusses „Wolchow“, bis uns ein einsetzendes Gewitter schnell zurück zum Womo treibt.   Die im Delikatessen „Stockmann“ gekaufte Hähnchenpfanne an mediterranem Gemüse landet heute auf dem Gasherd … und natürlich eine neue Folge von GZSZ.