Weihnachtsmarkt in Mainz

Die Sonne scheint heute Morgen. Nach einem ausgiebigen Frühstück nehmen wir 280 km in Angriff und gelangen am frühen Nachmittag nach Mainz. Bevor wir den Womo-Stellplatz aufsuchen, müssen noch die Gasvorräte aufgefüllt werden, denn in den kalten Nächten, vor allem im Allgäu, musste permanent und intensiv geheizt werden.

Die Linie 64 bringt uns in einer Viertelstunde bis direkt vor den Dom und damit den Weihnachtsmarkt. Wir starten mit einer Dombesichtigung und schlendern anschließend entlang der zahlreichen Stände mit Kunsthandwerk, Glühwein und Kulinarisches. Ein Zwiebelrostbraten im Brötchen hört sich doch gut an, oder?  Und der lokale Winzerglühwein ist ein Muss! Die riesige Weihnachtspyramide ist ein begehrtes Fotomotiv, der riesige festliche Christbaum vor dem Gutenbergmuseum ist nicht minder beeindruckend.

Was gibt es Negatives zu sagen? Es regnet, und zwar heftig! Trotz Regenschirm, trotz warmer Winterkleidung wird es ungemütlich und man spürt diese Nasskälte deutlich. Wir sind froh, nach 2 Stunden die wohlige Wärme des Wohnmobils genießen zu können!   Eine wärmende Hühnersuppe noch, ein Glas Wein ... im TV läuft eine Show von und mit der Kelly Family.

0 Kommentare

Weihnachtsmarkt in Freiburg

Nach dem Frühstück setzen wir uns in Bewegung. Nur knappe 80 km sind es bis Freiburg im Breisgau, das wir um die Mittagszeit erreichen. Der Stellplatz liegt recht günstig zum Stadtzentrum, mit guter Straßenbahnverbindung.

Von dem schönen Stadtzentrum mit den vier kleinen Weihnachtsmärkten sind wir recht angetan. Außerdem beeindruckt das Freiburger Münster. Freiburg gefällt uns so gut, dass wir beschließen, im Sommer hier mehrere Tage zu verbringen, um diese schöne Stadt intensiver zu erkunden.  Achja - der Glühwein schmeckt auch, genau wie der Raclette-Käse sowie die Reibekuchen mit Kräuterquark.

Wir verlassen Oberstdorf

Ein ungemütlicher Morgen.  Also ein guter Tag zum Reisen.  Wir suchen heute ein neues Ziel - den Weihnachtsmarkt in Lindau am Bodensee. Die 70 km, die das Navi anzeigt, sind recht zügig bewältigt und der Wohnmobilparkplatz P1 leicht gefunden. Was uns stutzig macht, ist die Tatsache, dass der Platz leer ist, kein anderes Wohnmobil ist zu erblicken. Und der Shuttlebus in den Hafen scheint auch nicht zu fahren. Ein Kontrollblick ins Internet klärt auf, dass der Hafen-Weihnachtsmarkt nur von  Donnerstag bis Sonntag stattfindet - und heute ist Montag. 

Ein neues Ziel muss her:  es regnet, es ist windig, es ist ungemütlich - also bleibt nur die Therme in Bad Dürrheim mit dem nahen Stellplatz.

Nach 120 km ist das Ziel erreicht und wir genießen einen schönen warmen, erholsamen und entspannenden Abend in der Therme mit mehreren Saunagängen, einem knackigen Salat und einem Weizenbier.

Die Sauna macht uns so müde, dass wir den Abend nur noch mit "Wer wird Millionär" ausklingen lassen können.

Ein Wandertag in Oberstdorf

Heute ist Sonntag - also beginnen wir den Tag mit einem ausgedehnten Sonntagsfrühstück. 

Später schnüren wir die Wanderschuhe, steigen hinauf zur Schattenbergschanze und folgen einem Rundweg durch verschneite Wälder bis wir wieder bei der Eishalle landen.

Im Fernsehen läuft Wintersport, Biathlon und Skirennen, Dortmund bekommt einen neuen Trainer ... und wir ruhen uns von der Wanderung aus.

Übrigens haben wir heute morgen entschieden, dass Christina nicht nur vergangenen Freitag Geburtstag hatte, sondern wir entscheiden uns dafür, den Geburtstag eine ganze Woche lang zu feiern und so gehen wir heute Abend wieder nach Oberstdorf hinein und lassen uns in einem Restaurant verwöhnen.

Oberstdorf

Gestern haben wir Christinas Geburtstag vielleicht zu intensiv gefeiert, denn heute morgen ist der Kopf etwas schwer - und die Sicht ist vernebelt! Alles weiß!  Nein, es sind nicht die Augen als Nachwirkung des Rotweins, es ist tatsächlich alles weiß um uns herum!  Einen halben Meter Neuschnee hat es heute über Nacht gegeben, alle Womos sind in einer weißen Pracht versunken.

Nachdem wir uns frei geschaufelt haben, mit Frischwasser versorgt haben, starten wir den Carthago zur nächsten Etappe: Oberstdorf, keine 30 km entfernt, ist das heutige Ziel. Nachdem wir uns auf dem dortigen Stellplatz installiert haben, brechen wir zu einem Spaziergang durch diesen winterlichen Luftkurort auf. Im Gemeindehaus sind diverse Stände mit Kunsthandwerk aufgebaut, draußen leuchtet ein riesengroßer Adventskranz und wartet darauf, dass um 17.00h im Rahmen einer kleinen Feier die zweite Kerze  entzündet wird.

Happy Birthday

Was ist das denn heute Morgen?  Regentropfen auf dem Womodach! Aber der Regen tut der Stimmung keinen Abbruch, denn heute wird Geburtstag gefeiert! Ein Geburtstagsfrühstück und ein Geburtstagssekt verwandeln den Regen im Laufe des Tages in Schneefall - Gegen 15.00h eröffnet der Weihnachtsmarkt, den wir uns auch heute wieder nicht entgehen lassen wollen.  Heute nachmittag, bei diesem Schneefall, herrscht irgendwie eine schöne, feierliche Atmosphäre.  Im Rathaus schauen wir uns eine Kunsthandwerk-Ausstellung an, im Pfarrheim wird eine Weihnachsbaum-Ausstellung präsentiert und im Kurhaus hat man eine Krippen-Ausstellung zusammengestellt. Selbstverständlich werden wir auch vom Duft der Glühweinstände angelockt.

 

Bei Beginn der Dämmerung wandern wir zurück zum Stellplatz,  ruhen uns ein wenig aus, um dann im Restaurant des Hotel Wiesengrund  das Geburtstagsessen zu genießen. Das Buffet bietet allerlei Allgäuer "Schmankerl", einen leckeren Spätburgunder und das alles in einem Allgäuer Ambiente.

Bad Hindelang

Eine ruhige Nacht hier am Ufer des Main liegt hinter uns.  Ein Blick in den Himmel zeigt uns, dass kaum Wolken zu sehen sind, und im Laufe des Tages lösen sich auch diese anfänglichen Wolken auf und wir fahren bei herrlichstem Wetter weiter in den Süden. Ein kurzer Abstecher bei Rothenburg o.d. Tauber, um einzukaufen (frische Weißwürstl und Brezn) und auf dem dortigen Womostellplatz das Frühstück einzunehmen.

Die Sonne scheint den ganzen Tag, begleitet uns auf der A7 bis Kempten, wo wir abbiegen und Bad Hindelang ansteuern. Der Wohnmobilstellplatz beim Hotel Wiesengrund ist unser Ziel. Wir richten uns hier ein, suchen ein  schönes Eckchen vor schneebedeckten Bäumen, melden uns an der Rezeption des Hotels an und ... freuen uns, das wir es hier so schön angetroffen haben.

Die Dämmerung beginnt - wir ziehen uns warm an, Mütze, Handschuhe ... und stapfen eine Viertelstunde in den Ort. Ein wunderbarer Weihnachtsmarkt erwartet uns hier in Bad Hindelang. Das gesamte Dorf scheint ein einziger Weihnachtsmarkt zu sein, viel Kunsthandwerk, Eisschnitzer, lokale Spezialitäten, eine Krippenausstellung im Kurhaus - wir sind begeistert. 

 

Auf dem Weg ins Allgäu

Am späten Vormittag sind wir startbereit, haben unterwegs noch eingekauft und den Kühlschrank aufgefüllt, bei unserem Womo-Händler in Bochum die Toilette geleert und sind nun auf dem Weg Richtung Allgäu. Auf der Sauerlandlinie A45 durchqueren wir wieder die zahlreichen Baustellen, werden bei Siegen vom Navi auch  weiträumig umgeleitet und erreichen schließlich gegen 16.00h unser erstes Etappenziel:  Wertheim. Wir steuern nicht den offiziellen Stellplatz des Ortes an, sondern fahren auf einen Parkplatz auf der gegenüber liegenden Mainseite. Hier stehen wir schön am Flussufer, haben einen tollen Blick auf Wertheim mit der imposanten Burg.  Eine Mitarbeiterin der Stadt kassiert 8€ und wünscht uns einen schönen Abend, den wir auch in dem von ihr empfohlenen Gasthaus "Zum Ochsen" ausklingen lassen.  In den Gassen werden heute die Stände und Buden für den Weihnachtsmarkt, der morgen beginnt, aufgebaut. 

 

gef. km:  352

trüber November

Die Tage sind merklich kürzer geworden - es wird morgens später hell, es wird abends früher dunkel und dazu regnet es auch noch die meiste Zeit!

Wie schafft man es, bei diesen Bedingungen nicht trübsinnig zu werden und die gute Laune zu behalten?

 

Wenn es draußen und auch im Haus gar nicht richtig hell wird, muss man / frau nachhelfen:  diverse Kerzen geben schon ein ganz anderes Licht und erzeugen eine angenehme Stimmung. Ab und zu wird abends auch der Kamin angemacht - eine wohlige Wärme aus flackernden Flammen breitet sich aus!

 

Für den Dezember ist eine 10-tägige Weihnachtsmarkt- Tour vorgesehen, eine kurze Reise, um diverse Städte und Stätten im Süden unseres Landes  zu besuchen.

Angedacht sind:  Oberstdorf  

                               Bad Hindelang 

                               Lindau / Bodensee

                               Esslingen

                               Koblenz

 

     

0 Kommentare